Nicht klicken

Posted in Web on 16. April 2008 by zaubaer

Tut es nicht! Ihr wisst doch wie das wieder endet, ihr neugierigen Menschen ;-). Also: Nicht klicken!

Werbeanzeigen

Stimmung!

Posted in Uncategorized on 16. April 2008 by zaubaer

Könnt ihr mal bitte bitte fleißig für mich beim Blogo-Wettbewerb abstimmen? Nachdem der DSDS-Blog seine Besucher dazu aufgerufen hat seh ich zwar kaum noch Chancen, es wäre aber trotzdem nett. Oder ihr stimmt halt für ein Blog, dessen Logo euch gefällt. Das könnte ja auch meins sein, also die Nummer 80. :-)

Diese Naaase!

Posted in Web on 16. April 2008 by zaubaer

Ich muss grade nochmal auf Mia Niemand aufmerksam machen, nachdem ich grad da gelesen hab. Denn das mit dem Frühling sehe ich genauso (nur das mit den Blumenkränzen und dem Sommerrock, das fällt bei mir aus). Ich will wieder warm! Sommer! Am Wochenende konnten wir zwar mit unserem neuen Super-Monster-Kugelgrill die Grillsaison einleiten, aber seit Montag ist nix mehr mit warm.

Außerdem: Vielleicht erinnert ihr euch noch an den alten Zeichentrickfilm Asterix und Kleopatra? Obelix (und ich glaub Cäsar auch) schwärmt immer von Kleopatras Nase. „Diese Naaase!“ Daran musste ich denken, als ich eben Mias Podcast hörte „Diese Stimme!“ ;-)

Notizen III

Posted in Leben, Web on 14. April 2008 by zaubaer

Trotz wenig Schlaf und frühem Aufstehen war ich heute recht fit. Also sammelt sich einiges:

  • Am Freitag hatte ich mich spontan entschlossen, mich mit OrangeFy in der Altstadt zu treffen und einen netten Abend im Zerwirk zu verbringen, wobei der DJ einen wenig netten Musikgeschmack hatte. Interessant ist allerdings, dass sich das ganze innerhalb von 20 Minuten über Twitter angebahnt hat. Und dass ich von der lustigen Runde empfangen wurde mit: „Hey, Du bist also der Internetmensch. Dafür siehst du aber ganz gut aus, gar nicht so wie man sich das vorstellt.“
  • Grade eben bei Josh Harrow entdeckt: Teste deine Tippgeschwindigkeit. Gabs zwar schonmal, ist aber immer wieder nett. Hier mein erster Versuch mit meinem selbst angeeigneten 8-Finger-System. Das sind 383 Zeichen pro Minute, ist das gut?:
  • Ein Kommilitone von mir wird eine Diplomarbeit über Awareness in Social Networking Services schreiben, in der Twitter eine interessante Rolle spielen dürfte. Mehr dazu dann demnächst.
  • Dürfen Rechtsradikale ihre Wäsche auf links waschen?
  • Ich würd ja gern noch mehr schreiben, aber meine Kreativität macht grad Pause und ich hab auch so wenig Zeit.

Edit: Ich komme inzwischen auf 69 Wörter/Min und 419 Anschläge^^

Feiern in München III – Dekadenz

Posted in Leben on 8. April 2008 by zaubaer

Dekadenz (v. frz.: décadence; < lat.: de- ab, cadere fallen) beschreibt einen kulturellen Niedergang. Der Begriff setzt voraus, dass es objektiv bessere oder wünschenswertere gesellschaftlich-kulturelle Zustände gebe. Im modernen Sprachgebrauch wird der Begriff Dekadenz überwiegend gleichgesetzt mit Verschwendung oder Übermaß im Sinne eines sozial schädlichen Abweichens von einer natürlichen und allgemein üblichen Lebensform. (Quelle)

München im kulturellen Niedergang? Jeder Münchner würde so einer Aussage widersprechen. Die Menschen dieser „schönen Stadt“ sehen aber von außen betrachtet etwas anders aus, als sie sich sehen. Wie sich ein Besucher in Köln über Offenheit und rheinländische Frohnatur wundern mag, wundert sich der Besucher in München über Arroganz, das Gefühl, sich doch in einem Bauerndorf zu befinden und nicht zuletzt das sozial schädliche Übermaß. Die Schönen und Reichen kümmern sich eben nicht um die sozial Schwachen. Das hat ein bisschen was von Lehnherrschaft. Wer nichts hat, kriegt auch nichts – keine Arme, keine Kekse.

Nun aber endlich zu dem Abend, am Donnerstag letzter Woche. Marc hatte mich gefragt, ob ich nicht mit einigen Kommilitonen ins Max&Moritz kommen wolle. Nicht mein Fall, normalerweise. Aber da wir zu Mehreren waren, versprach es trotzdem ein guter Abend zu werden und den Eintritt gabs durch ausgedruckte Gutscheine auch umsonst.

Tja das Max&Moritz ist schon ein prima Schuppen. Die haben echt einiges aus dem Keller rausgeholt, sieht super aus. Die Getränke sind für München auch relativ billig. Erst in Richtung Garderobe erkennt man den alten Keller. Tja sonst ist mir hauptsächlich die Musik aufgefallen. Nahezu nur Hiphop und RNB. Tut mir Leid, aber auch wenn ich in der Lage bin, meinen Körper dazu ein bisschen zu bewegen: aber das ist doch keine schöne Musik. Sowas wie „Bettina, pack deine Brüste ein!“ oder „Krawall und Remmidemmi“ haben wir doch früher als 15jährige aus Spass auf Tapes aufgenommen und mit dem Mund die Musikgeräusche nachgeahmt.

Zum Glück hatten wir geplant, nach grob 2 Stunden nebenan in die 089-Bar (und das zugehörige Pacha) zu gehen. Ab 6 Leuten wird es aber schwierig, alle gleichzeitig zu etwas zu bewegen. So dauerte es auch einige Zeit (und 2 Leute gingen glaub ich verloren) bis alle drüben in der 089-Bar waren. Immerhin war hier die Musik abwechslungsreicher. Außerdem kann es natürlich nicht sein, dass in einem der nobelsten Clubs Münchens totales Rauchverbot ist und die Reichen es sich nicht erlauben können, auch drinnen zu Rauchen. Also gibts da so ne Art beheiztem Vorraum mit Bar, wo man rauchen darf.

Interessant waren auch die Menschen in diesem Club. Nachdem ich irgendwann mit einem Bier von der Bar wiederkam, wurde ich empfangen mit „Hey du standest grade neben Bushido!“ … – „Wer isn das?“ … – „Na, der Typ da hinten!“ – „Hm ok. *schulterzuck*“ … Ich hätte den Kerl nichtmal erkannt, wenn er mir was vorgerappt hätte. Das sind Leute mit denen ich nun wirklich nichts zu tun haben brauche. Genau wie mit diesem Michael Amman (oder so ähnlich), mit dem sich alle Mädels fotografieren lassen wollten. Versteh ich nicht. Ne im Ernst, Leute, was macht ihr? Glaubt ihr, dass etwas von dem Glanz des Pseudo-Stars auf euch abfällt? Geht es euch danach besser? Was habt ihr davon? All das ist so oberflächlich, fassadenhaft. Aber lustig wäre ein Gespräch mit Bushido schon geworden. Ich als alter Metaller hätte ihm echt mal sagen wollen, er solle mal in die Schule gehen, bevor er wieder Texte schreibt. Eigentlich ist das, was er tut Verführung von Minderjährigen, Verführung zur Dummheit. Ob ihm das klar ist? Für die Leute die seine Musik hören, ist das Punk denke ich. Rebellion gegen eine vorgegebene Moral. Aber doch nicht dadurch, dass man Bildung ausschaltet!?

Irgendwann hab ich aber doch noch eine interessante Gesprächspartnerin gefunden und ohne irgendwelche weiteren Absichten haben wir uns einfach nur unterhalten. Das muss es halt auch mal geben. Die Feier ging dann auch irgendwann zuende, als die Züge in München wieder fuhren (es muss also nach 5 gewesen sein). Nach einem so alkoholischen Abend plagt einen aber auch immer der Heisshunger. Und kommt man dann an nem Macces vorbei, schlägt man sich nochmal den Ranzen voll. Ist bestimmt gut, nach all dem Bier (San Miguel ist als Bier übrigens nicht zu empfehlen … gibt Kopfschmerzen am nächsten Tag), vor allem für Leute die abnehmen wollen ;)

Es war Alles in Allem doch ein schöner Abend. Und er hat mich in der Ansicht bestärkt, dass ich nicht so gern in dekadente Clubs gehe, sondern lieber in solche, wo Leute mit zerrissenen Klamotten rumlaufen dürfen, die vielleicht auch nicht so viel in der Tasche haben. Die sind wenigstens noch sie selbst.

Religion (von außen betrachtet)

Posted in Web on 2. April 2008 by zaubaer

Sixtus hat soeben etwas gefunden, was ich euch nicht vorenthalten will: Die christliche Religion in einem Satz zusammengefasst. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Aussage als Zitat zu werten ist und ich keinerlei antisemitisches Gedankengut unterstütze.

Auf deutsch:
„Der Glaube ein kosmischer jüdischer Zombie könne einen ewig leben lassen kann, wenn man symbolisch sein Fleisch isst und ihm telephatisch mitteilt, dass man ihn als seinen Herrn akzeptiert, so dass er eine Böse Kraft aus der Seele entfernen kann, die in der Menschheit wohnt weil eine Frau aus einer Rippe von einer sprechenden Schlange überzeugt worden war von einem verzauberten Baum zu essen.“

Klamotten

Posted in Leben on 31. März 2008 by zaubaer

Ich wurde gefragt:
– „Warum hast du in letzter Zeit immer schwarze Klamotten an?“

– „Wasn? Meine Hose ist dunkelblau und auf meinem Pulli sind so rot-gelbe Teile drauf…“